Die Frau hinter der Kamera

Liebe Leser,
für alle die mich noch nicht kennen und auch für die jenigen, die mich durch meinen Blog, meine Facebookseite oder sogar persönlich kennen, habe ich ein paar Informationen rundum meine Person zusammengestellt.
Bei meiner Arbeit empfinde ich es sehr wichtig, eine Persönliche Ebene zu meinem Gegenüber zu entwickeln, denn das wirkt sich auf die entstehenden Fotografien aus. Ihr solltet meine persönliche Art und die meiner Fotografien mögen und ich sollte euren Geschmack und eure Wünsche kennen um ein für beide Seiten optimales Ergebnis zu ermöglichen.
Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen euch ein paar Fakts aus meinem Leben mitzuteilen, so dass ihr die Frau hinter der Kamera mit anderen Augen sehen könnt, wenn ihr mögt.

Das bin ich:

Keine Angst, ich habe nicht vor euch mit tausend und einer Belanglosigkeit aus meiner Kindheit zu langweilen! Nur soviel sei gesagt, meine Schulzeit war anstrengend und oft nicht schön. Da ich schon früh -typisch für kreative Köpfe- anders tickte wie die meiner Mitschüler und Lehrer. Beispielsweise hätte ich nie Zeilen oder Vorgaben z.B. man schreibt von links nach rechts und von oben nach unten gebraucht, das fand ich so gar nicht nachvollziehbar… Auch beim Malen war es so, nie gab es einen Ansatz der fortgeführt wurde. Es gab viele Ansätze über das Bild verteilt, das wirkte befremdlich, aber ich hatte das Ergebnis ja schon vor meinem „geistigen Auge“ und es wurde auch immer letzt endlich so wie es sollte, nur eben auf meine mir eigene Art – ich sage nur: künstlerische Freiheit!!!
Durch diese unkonventionelle Herangehensweise wirkt man auf andere oft chaotisch bzw. planlos. In meinem Kopf sind aber immer schon viele Details und Arbeitsschritte und das fertige Bild, man kann es dem Gegenüber nur nicht vermitteln, aber der komplette Masterplan steht oft schon im Vorfeld.
Es stand schon früh für mich fest, dass ich um glücklich und ausgeglichen zu sein, meine Kreativität im Beruf ausleben muß. Deshalb habe ich nach der Mittleren Reife eine Privatschule für Grafikdesign besucht und bereits mit 19 Jahren meinen staatlich anerkannten Abschluss als Grafikdesignerin abgelegt. Danach habe ich in mehreren Agenturen gearbeitet. In meiner Freizeit habe ich die Fotografie -zunächst als Hobby – dann zunehmend als Leidenschaft und Möglichkeit mich als Person auszudrücken, ausgelebt.
Mit dem Rückhalt meiner Familie und besonders der absoluten Unterstützung meines Mannes Moritz, der mich oft zu Aufträgen begleitet und mir als Assistent zur Seite steht, habe ich mittlerweile den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Nun tue ich erfolgreich genau das, was ich mir immer schon gewünscht habe!
Das Fazit aus meiner bisherigen Lebensreise lautet: Geht konsequent euren Weg, überwindet Hindernisse, denn sie machen euch nur stärker und schaut einfach wohin euch der Weg führt.
Solltet ihr noch nicht genug von meiner Person haben, hier noch ein paar Infos privater Natur 😉

10 Fakten über mich

  1.  Meine Katze ist mein Baby, ich spreche mit ihr, kämpfe mit ihr gegen andere Katzen und lasse sie bei mir im Bett schlafen.
  2. Ich kann unheimlich gut Ereignisse und Zusammenhänge in Filmen und Serien vorhersagen, meistens weiß ich schon nach 5 Minuten wer der Mörder ist! (Nennt mich „TheMentalist“)
  3. Ich hasse unerledigte Dinge!!! Ich hasse sie!
  4. Ich weine jedes mal bei Braveheart. JEDES mal! (Moritz will, dass ich hinzufüge: „… als ob es nur bei Braveheart wäre…“)
  5. Ich renne immer die Kellertreppen hoch, weil ich Angst vor (Keller-)Zombies habe!!
  6. Ich lese sehr schnell, sehr viel und sehr gerne! Oft ein ganzes Buch an einem Stück und ohne Pause.
  7. Wenn wir in ein Haus mit großem Garten umziehen bekomme ich von meinem Mann einen Pfau. Einen Vogelpfau. Ja, einen echten! Ja, ich will einen haben. Nein, der schreit nicht – der singt!
  8. Californication ist meine absolute Lieblingsserie!!!
  9. Ich liebe Blumen! Ich habe immer welche im Haus.
  10. Meine Familie ist für mich das allerwichtigste auf der ganzen Welt!

Allerliebst,
Eure Simone

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*